Walter Kletzl
Architekt
1999 - 20XX
Technologiepark, St. Magdalen Villach / Austria

exemplarische vorentwürfe bzw. konzepte für das gebiet des technologieparks st.magdalen, die auf der grundlage des gestaltungskonzeptes bzw. des bebauungsplans für das technologiezentrum villach/ st. magdalen von der arge urlaub (walter kletzl, christian dengler, bernd knaller_vlay, paul rajakovics, thomas proksch) entwickelt wurden.

die potentiellen nutzungen bzw. programme basieren auf vorgaben der tmv (technologiemanagement villach), und wurden entsprechend einer funktional-ökonomischen optimierung jeweils dem strip (als "satellit"), einer insel bzw. dem shoppingbereich zugewiesen. die lage der vorgeschlagenen entwürfe, insbesondere der für die satelliten, kann sich entsprechend wechselnder parameter oder andersartiger nachfrage verändern.

1
2
3
4
6
7
5
1
2
3
4
5
6
7

"satellit" schauraum elektro-auto

der schauraum (5 x 22,5 m) steht als satellit in unmittelbarem zusammenhang mit dem programm der anliegenden insel. er wird zum signifikanten der insel selbst, die somit eine zusätzliche form der repräsentation erhält. ein zweigeschoßiges, sechseckiges sockelgeschoß enthält das büro und nebenflächen. ein viergeschoßiges hochregal dient als weithin sichtbares lager der solarautos, und stellt an sich schon einen werbeträger dar. die konstruktion ist in einer stahlskelettbauweise und entspricht der eines industriellen hochregallagers.

halleninsel

das projekt stellt den ersten hallenkomplex dar, der, in antwort auf das städtebauliche konzept, den bezug zwischen arbeit, „freizeit“ und freiraum erneuert. der industrielle kranz, der die hallen üblicherweise einzingelt (siehe infrastrukturelement), verschwindet ganz einfach zugunsten eines urwaldes. der nunmehr direkte kontakt zwischen dem gebäude und dem wald verringert den flächenverbrauch: das grundstück ist deckungsgleich mit dem gebäude, ein umstand, der mehrere vorteile mit sich bringt:

− dichtgepacktes, gestapeltes produzieren mit kurzen wegen
− erwerbs- und erhaltungskosten für den freiraum um die halle entfallen vollständig

− geringer anteil an außenflächen im verhältnis zum volumen bringt ökonomische und ökologische vorteile

− einzigartige arbeitsatmosphäre durch direkten waldkontakt

"satellit" computerhändler

"satellit" kindergarten

der kindergarten (500 m2) ist genau in der mitte des parks situiert. am schnittpunkt der fuß- und radwegverbindung zum drau-ufer, hügel/ luna park und nach st. magdalen gelegen, weist das gebäude eine maximale kindergerechte erreichbarkeit auf und entspricht dabei allen sicherheitsaspekten. der eingeschoßige, längliche baukörper wird in holzständerbauweise errichtet und erhält eine weiche und eine harte fassade. auf dem begehbaren dach befindet sich ein garten und ein spielplatz.

"satellit" bank

"satellit" elektronikhändler

der elektronikhändler (300 m2) ist das programm des vierten satelliten am strip. seine lage in der direkten hauptblickachse des strips prädestiniert die fassade dazu, ein unmittelbarer werbeträger zu sein. das programm ist eingeschoßig in einem einfachen, quaderförmigen baukörper untergebracht.

supermarkt

der am eingang des technologieparks st. magdalen situierte supermarkt ist vielmehr eine kleine shoppingmall als ein konventioneller supermarkt. er faßt die geographischen vorteile seiner besonderen lage zwischen dem ort st. magdalen, der schon gebauten fachhochschule und dem jetzt gerade entstehenden technologiepark zusammen. das konzept transformiert diesen standortvorteil zu einem gut abgesicherten frequenzbringer. der supermarkt ergibt am beginn des strips mit seinem angelagerten motel ein gebäude besonderer architektonischer ausprägung.